Sind Bank ETF besser als Bank Fonds?

Die Auswahl an Bank ETF ist in Deutschland relativ überschaubar. Eines der besten Bank ETF ist das dbx DJ STOXX 600 BANKS (WKN DBX1SF). Reine Bank Fonds sind leider keine an deutschen Börsen handelbar. Es gibt aber Fonds, die überwiegend in Banken und Versicherungen anlegen. Besonders erwähnenswert ist hier der Fonds Fidelity Funds Global Financial Services (WKN 941116).

Bank ETF und Bank Fonds im Vergleich:

  1. dbx DJ STOXX 600 BANKS
  2. Fidelity Funds Global Financial Services
  3. Performance
  4. Kosten
  5. Risiko
  6. Ergebnis

Das Bank ETF: dbx DJ STOXX 600 BANKS

Das Bank ETF kommt aus dem Hause db x-trackers, der ETF-Tochter der Deutschen Bank. Es bildet den europäischen Index Dow Jones STOXX 600 BANKS ab, der die größten börsennotierten Bankinstitute Europas beinhaltet. Das Bank ETF ist thesaurierend, wodurch die Dividenden der Bank-Aktien umgehend steuerschonend reinvestiert werden.

Der Bank Fonds: Fidelity Funds Global Financial Services

Der Bank Fonds kommt aus dem Hause Fidelity Investment. Er investiert weltweit in Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche, bzw. überwiegend in Banken und Versicherungen. Der Bank Fonds ist ausschüttend. Die Dividenden der Aktien werden somit jährlich ausgeschüttet und müssen versteuert werden.

Bank ETF vs. Bank Fonds: Die Performance

Ein langfristiger Vergleich ist noch nicht möglich, da das Bank ETF erst rund zweieinhalb Jahre existiert. In den letzten zwei Jahren bzw. mittelfristig ist der Bank Fonds aber gut 25% besser gelaufen als das Bank ETF. Kurzfristig bzw. in den letzten zwölf Monaten hat dafür das Bank ETF den Bank Fonds um rund 35% schlagen können.

Bank ETF vs. Bank Fonds: Die Kosten

ETF bilden Indizes meist eins zu eins ab (wie auch in diesem Fall) und sparen sich dadurch ein aktives Management. Dadurch sind die Management- und Verwaltungsgebühren naturgemäß wesentlich geringer. Das TER (Total Expense Ratio = Gesamtkosten) beträgt somit beim Bank ETF 0,3% gegenüber 2,0% beim Bank Fonds.

Bank ETF vs. Bank Fonds: Das Risiko

Ein ETF (Exchange Traded Funds) ist formell ebenfalls ein Fonds, wodurch das investierte Geld als Sondervermögen selbst im Pleite-Fall der Fondsgesellschaft zu 100% geschützt ist. Ein Totalverlust wie z.B. bei Zertifikaten ist bei ETF und bei Fonds somit nicht möglich. Das Kurs-Risiko der Unternehmen im Portfolio ist bei beiden gleich hoch. Der Bank-Fonds hat durch seine weltweite Aufstellung ein indirektes Währungs-Risiko gegenüber dem Bank ETF, das ausschließlich im Euro-Raum investiert.

Bank ETF vs. Bank Fonds: Das Ergebnis

Da es keinen reinen Bank Fonds gibt, ist das Bank ETF hier erste Wahl, um direkt, günstig und währungssicher von der Bank-Branche zu profitieren. Wer weltweit investieren möchte, der muss auf den Bank Fonds ausweichen, der jedoch in die gesamte Finanzbranche investiert, höhere Gebühren sowie ein indirektes Währungsrisiko beinhaltet. Wo Sie beide am Günstigsten kaufen können, zeigt unser Discountbroker Vergleich. Das attraktivste Neukundenangebot hat derzeit die comdirect bank mit über 200 Sparplan-fähigen ETF und einem Depot zum Nulltarif.

Sind noch Fragen zum Thema Bank ETF oder Bank Fonds offen?

Einfach unter “Beitrag kommentieren” fragen, wir antworten kompakt.

Weitere kompakt beantwortete Fragen zum Thema:

  1. Ist ein Thailand ETF einem Thailand Fonds vorzuziehen?
  2. Die besten Fonds und Indexfonds im Vergleich?
  3. Welche Sicherheit Fonds und ETF gibt es?
  4. Welche Short ETF sind die Besten?
  5. Welches Nasdaq ETF schlägt alle Fonds?

Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Du kannst diesen Beitrag kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben